Gasanbieterwechsel – So einfach geht’s

Redaktion - 7. Mai 2017

Für viele Verbraucher ist es ein Paradox: Die Gaspreise sinken auf den Märkten – und trotzdem zahlen sie weiterhin viel Geld für Gasanschlüsse. Insbesondere die regionalen Grundversorger halten weiterhin an hohen Gaspreisen fest. Jedoch sind Verbraucher durch die Liberalisierung des Gasmarktes nicht mehr an die Grundversorger gebunden und können frei zwischen diesen und privaten alternativen Anbietern wählen. Ein Wechsel bringt ein enormes Einsparpotenzial mit sich.

Das Wichtigste zum Gasanbieterwechsel in Kürze:

  • Regelmäßige Preisvergleiche lohnen sich
  • Verschiedene Kündigungsfristen beachten
  • Nur wenige Angaben sind für den Wechsel nötig

Mit wenig Aufwand zahlen Kunden deutlich weniger für ihren Gasverbrauch.

Deshalb lohnt sich der Gasanbieterwechsel

Gaspreise verändern sich ständig, insbesondere vor und nach der Heizperiode. Deshalb ist es sinnvoll, regelmäßig Gaspreise zu vergleichen. Neben dem mit einem niedrigeren Grundpreis verbundenen Einsparpotenzial können Verbraucher zusätzlich von Neukunden- und Sofortboni profitieren, die den effektiven monatlichen Preis nochmals reduzieren.

Wann Verbraucher den Gasanbieter wechseln können

Vor allem hängt der Zeitpunkt, an dem Kunden den Gasanbieter wechseln können, davon ab, ob Gas derzeit von einem regionalen Grundversorger oder einem alternativen Anbieter bezogen wird.

  • Regionaler Grundversorger

Falls Gas von einem regionalen Grundversorger bezogen wird, existieren keine festen Kündigungsfristen. Verträge können jederzeit, und im Zeitraum von zwei Wochen, gekündigt werden.

  • Alternativer Anbieter

Falls Gas von einem alternativen Anbieter bezogen wird, können Kunden erst dann von einem neuen Anbieter beliefert werden, wenn der Vertrag mit dem alten Anbieter ausläuft. Die Kündigungsfrist beträgt in der Regel 6 Wochen. Es ist jedoch möglich, bereits ab 6 Monate vor Vertragsende einen Gasanbieterwechsel zu beantragen. Falls der Vertrag mit dem alten Anbieter rechtzeitig gekündigt wurde, ist es auch noch möglich, sich bis 3 Wochen vor Vertragsende für einen neuen Anbieter zu entscheiden.

In zwei Fällen besteht für Verbraucher ein Sonderkündigungsrecht:

  • Angekündigte Preiserhöhung des Gasanbieters

In diesem Fall muss die Kündigung innerhalb von 2 Wochen nach der Ankündigung beim Gasanbieter eingehen, ansonsten verfällt das Sonderkündigungsrecht.

  • Umzug

Im Falle eines Umzugs kann bei Grundversorgern in der Regel innerhalb von 2 Wochen gekündigt werden. Die meisten Alternativanbieter gewähren ebenfalls ein Sonderkündigungsrecht.

So können Verbraucher einen Gasanbieterwechsel beantragen

Auf Online-Vergleichsportalen, wie z. B. WechselJetzt.de, können Verbraucher einfach Gaspreise verschiedener Anbieter vergleichen und so zum günstigsten Anbieter gelangen. Nach der Eingabe des jährlichen Verbrauchs und der Postleitzahl werden die Jahreskosten auf Basis des Verbrauchs und der angegebenen Region ermittelt. Darauf basierend werden verschiedene Gasanbieter vorgeschlagen. Der Wechsel kann anschließend innerhalb weniger Minuten online beantragt werden. Im Online-Formular müssen nur folgende Angaben gemacht werden:

  • Postleitzahl des Wohnorts
  • Jährlicher Gasbedarf (kWh)
  • Zählernummer
  • Name des vorherigen Energieversorgers
  • Bankverbindung

 

Nach Übermittlung des Formulars erhalten Kunden eine Bestätigungs-E-Mail.

Was Verbraucher bei einem neuen Vertrag beachten sollten

  • Monatliche Abschlagszahlungen und keine Vorkasse

Es empfiehlt sich, monatliche Abschlagszahlungen zu zahlen, da im Falle einer Insolvenz des Gasanbieters Vorauszahlungen verloren gehen können.

  • Laufzeit von maximal 12 Monaten

Bei einer maximalen Laufzeit von 12 Monaten besteht die Möglichkeit, jedes Jahr erneut einen Preisvergleich durchzuführen und zu einem Anbieter mit einem aktuell attraktiveren Angebot zu wechseln. Gerade bei Gasanbietern ist dies sinnvoll, da die Gaspreise sich innerhalb von kurzer Zeit deutlich verändern können. Zusätzlich können Verbraucher bei jedem Anbieterwechsel erneut von Wechselboni profitieren.

  • Keine kWh Pakete

KWh Pakete stellen nur dann eine sinnvolle Alternative dar, wenn der Gasverbrauch konstant ist und genau eingeschätzt werden kann. Falls der fixe kWh-Betrag überschritten wird, müssen Verbraucher für die zusätzlichen kWh mehr zahlen als zum üblichen Tarif. Wird der fixe Betrag unterschritten, gibt es keine Rückzahlungen für die nicht in Anspruch genommenen kWh.

  • 12-monatige Preisfixierung

Eine Preisfixierung für 12 Monate schützt Verbraucher für diesen Zeitraum vor Preiserhöhungen. Erhöhungen seitens des Gesetzgebers sind davon jedoch ausgeschlossen.

So läuft der Gasanbieterwechsel nach Antragsstellung ab

Sobald der neue Gasanbieter den Antrag bearbeitet und den alten Gasanbieter über den Wechsel informiert hat, beginnt der tatsächliche Wechsel.

Insgesamt dauert der Gasanbieterwechsel in der Regel ca. 4-6 Wochen.

Erfahren Sie mehr zum Gasanbieterwechsel und beantragen Sie Ihren Wechsel noch heute auf WechselJetzt.de!