kleinkredite.net

Kann man mit seinem Kredit Steuern absetzen?

Zinskosten steuerlich geltend machen – So geht’s

Wenn Sie vorhaben, einen Kredit aufzunehmen, sollte Ihnen klar sein, dass der größte Kostenfaktor durch die für den Kredit aufzubringenden Zinsen entsteht. Nun stellt sich doch die Frage, ob man diese Kosten reduzieren kann, zum Beispiel durch eine steuerliche Absetzung? Wann Sie die Zinskosten von der Steuer absetzen können und was Sie dabei beachten sollten, verrät unser Ratgeber.

Jetzt ein Konto beim Testsieger VEXCASH eröffnen!

Das Wichtigste zum Kredit absetzen auf einen Blick:

  • Zinsen können in bestimmten Fällen von der Steuer abgesetzt werden
  • Die Zinskosten werden nicht erstattet, sie reduzieren lediglich das zu besteuernde Gesamteinkommen
  • Es können nur Zinskosten von Krediten mit gewerblichem Verwendungszweck abgesetzt werden
  • Kredite mit privatem Verwendungszweck können nicht steuerlich geltend gemacht werden

1. Was bedeutet Steuern absetzen?

Der Begriff „von der Steuer absetzen“ taucht immer wieder mal auf. Leider wissen die Wenigsten so genau, was sich dahinter versteckt. Anhand folgenden stark vereinfachten Beispiels zeigen wir Ihnen, was der Begriff genau bedeutet:

Wenn Sie als Selbstständiger einen neuen Arbeits-PC (1.000 Euro) für Ihre Tätigkeit kaufen, so wird dieser nicht für private Zwecke angeschafft, sondern dient Ihrer Firma zur Einkommenserzeugung. Angenommen Sie hatten einen Jahresumsatz von 10.000 Euro im letzten Jahr. Für diese 10.000 Euro Einkommen müssen nun Steuern gezahlt werden.

Die Ausgabe für den PC schmälert aber ja jetzt Ihr Einkommen wieder. Daher dürfen Sie in diesem Fall die Kosten des PCs vom zu besteuernden Gesamteinkommen abziehen. Es bleiben also 9.000 Euro, die nun nur noch versteuert werden. Sie haben den Kaufpreis des PCs von der Steuer abgesetzt.

Wenn Sie den PC jetzt über einen Kredit finanzieren, dann entstehen ja noch zusätzliche Anschaffungskosten in Form von Zinsaufwendungen für den Kredit. Auch diese können Sie steuerlich absetzen. Das heißt, Sie ziehen die Zinskosten von angenommen 100 Euro noch mal vom Gesamteinkommen ab. Ihr zu besteuerndes Einkommen beträgt jetzt nur noch 8.900 Euro.

Der Irrglaube, man bekäme hier etwas vom Finanzamt wieder ist Blödsinn. Im Endeffekt reduzieren Sie mit einer steuerlichen Absetzung lediglich die Steuern, die Sie an das Finanzamt zu zahlen haben!

ELSTER-Formular Finanzamt

Steuererklärungs-Formular des Finanzamts

2. Kann man einen Kredit von der Steuer absetzen?

Das kommt darauf an, wofür der Kredit letztendlich genutzt wird. Bei folgenden Kreditoptionen besteht die Möglichkeit der steuerlichen Absetzung:

  1. Besitzer von Grundstücken oder Gebäuden können einen Modernisierungskredit steuerlich geltend machen. Voraussetzung dafür ist aber, dass das Gebäude vermietet und nicht selbst bewohnt wird. Außerdem muss der Kredit zweckgebunden für die Modernisierung eingesetzt werden. Auf die Mieteinnahmen müssen Sie Steuern zahlen. Diese können Sie durch das Absetzen der Zinskosten des Modernisierungskredits reduzieren!
  2. Wenn der Kredit für eine berufliche Investition oder Ihre Selbstständigkeit aufgenommen wird, können Sie auch in diesem Fall die Zinskosten von der Steuer absetzen. Dafür müssen Sie Kaufbelege aufbewahren, gelegentlich prüft das Finanzamt das nach.
  3. Wenn Sie Ihre Zweitwohnung über einen Kredit finanzieren und die Zweitwohnung aufgrund Ihrer beruflichen Situation zwingend notwendig ist, dann können Sie auch in diesem Fall den Kredit absetzen, sprich die Zinskosten geltend machen.
  4. Die Zinsen für einen KFZ-Kredit können nur abgesetzt werden, wenn das Fahrzeug gewerblich genutzt wird. Bei einer privaten und gewerblichen Nutzung müssen Sie die Fahrten getrennt dokumentieren. Nutzen Sie ein Fahrtenbuch!

Jetzt ein Konto beim Testsieger VEXCASH eröffnen!

3. Welche Kreditkosten können abgesetzt werden?

Es können ausschließlich die Zinskosten des Kredits von der Steuer abgesetzt werden. Bearbeitungsgebühren oder unzulässige Kreditgebühren nicht! Außerdem ist es zwingend notwendig, dass der Kredit für einen gewerblichen Zweck eingesetzt wird, mit dem Sie ein Einkommen erzielen. Ihre Einkommensteuererklärung können Sie bequem online anfertigen!

Online-Steuererklärungen-Statistik von statista.com

Statistik Anzahl elektronischer Online-Steuererklärungen

 

4. Welche Kosten kann man nicht mit seinem Kredit absetzen?

Alle anderen Kosten wie Beratungs- oder Zusatzgebühren können niemals steuerlich abgesetzt werden! Zinskosten können als einzige Kosten steuerlich abgesetzt werden, solang Sie aus einem Kredit stammen, der einem „Einnahmezweck“ dient. Dazu zählen auch Mietnahmen oder Einnahmen aus dem Betrieb einer Photovoltaikanlage.

5. Fazit: Wenn möglich, Steuervorteile immer mitnehmen!

Es wäre zu schön, wenn jeder seine Zinskosten des Kredits von der Steuer absetzen könnte. Dass würde dann aber auch unser deutsches Steuerrecht ad-absurdum führen. Als Faustregel können Sie sich merken, dass Sie den Kredit ausschließlich für gewerbliche Zwecke oder für die Ausübung Ihrer Tätigkeit nutzen dürfen, wenn Sie die Zinskosten von der Steuer absetzen wollen! Hingegen dem weitläufigen Irrglauben, man bekäme in diesem Fall etwas vom Finanzamt zurück, senken Sie mit einer steuerlichen Absetzung die zu versteuernden Gesamteinnahmen und zahlen im Endeffekt weniger Steuern.

Jetzt ein Konto beim Testsieger VEXCASH eröffnen!